Aktuelles
Humanitas Münsterland wurde als
familienfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet.

Es ist eines der Unternehmen, die unser Landesvorsitzender Helmut Geuking bereits 1994 gegründet hat. Prof. Dr. Henner Hentze, von der Fachhochschule in Münster, erklärte im Coesfelder Büro u. a. „Sie waren beim letzten Mal schon unter den Besten, aber jetzt haben sie sozusagen ein glattes Einser Abitur hingelegt!
Wenn andere mich fragen, was man denn so machen könne, um als familienfreundlich zu gelten, werde ich sagen, dass sie mal zu Humanitas nach Coesfeld fahren sollen!“

So wundert es auch nicht, dass im Abschlussbericht keinerlei Auflagen gemacht oder Maßnahmen empfohlen werden. „Sie haben sich in den letzten drei Jahren noch einmal gut weiterentwickelt“, betonte Professor Hentze, „da bleibt nichts mehr offen!“

Humanitas Münsterland zeigt dass es geht und hofft beim immer wichtiger werdenden Thema der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, auch auf Nachahmer! Die Familien – Partei in NRW gratuliert herzlich und ruft andere Unternehmen auf viel mehr auf diesem Gebiet zu unternehmen.



Aktuelles
Wir haben viel geschafft - Dank Ihnen!

CitizenGO ist eine Gemeinschaft aktiver Bürger, die sich weltweit für das Leben,
die Familie und für Grundrechte einsetzt und nachfolgende Info zusendete:

Wir haben viel geschafft - Dank Ihnen!

Grüß Gott Helmut,

Helmut, wir haben viel geschafft! Kürzlich wurden wir über den Stand der Verhandlungen bezüglich
"UN-Entwicklungsziele nach 2015” informiert. Wie Sie wissen, versuchten diverse Lobbys, Abtreibung
als Entwicklungsziel festzuschreiben. Dank Ihrer Mithilfe und Unterstützung konnte dies verhindert
werden.

Während des Verhandlungsmarathons, stellte sich heraus, dass manche Staaten ihren Standpunkt,
auch aufgrund öffentlichen Drucks, geändert hatten und diejenigen Staaten, die Abtreibung in den
UN-Entwicklungszielen verankert wissen wollten, in der Minderheit waren. Sie mussten sich mit einem
Verweis auf die "sexuelle und reproduktive Gesundheit” zufrieden geben.

http://citizengo.org/de/4887-abtreibung-soll-nicht-teil-der-entwicklungspolitik-werden

Sicherlich erinnern Sie sich noch an unsere "Familie muss Teil der UNO-Politik sein”-Kampagne,
die zum Ziel hatte, den Begriff "Familie" in den "UN-Entwicklungsziele nach 2015” zu verankern.
Die "Familie” kommt zwar nur einmal im Text vor, aber immerhin, Dank Ihrer steten Hilfe haben wir
es geschafft!

http://citizengo.org/de/7877-familie-muss-teil-der-uno-politik-sein

Interview
Mitgliederzuwachs von 20%

Helmut Geuking , Landesvorsitzender der Familien-Partei in Nordrhein-Westfalen,
blickt im Interview auf die Fortschritte der Familien-Partei in NRW zurück und erklärt
warum neben der Europa-, Bundes- und Landespolitik die Kommunalpolitik so wichtig ist.

Du bist jetzt knapp 9 Monate Landesvorsitzender in NRW. Was habt ihr in der Zeit erreicht?
Wir haben ein umfangreiches Serviceangebot für unsere Mitglieder eingerichtet. Von Seminaren,
Beratungen für Hartz IV und Online Pflegeberatung, Konfliktmanagement, Minderheitenschutz,
Landesinfo über Büchertipps und Pressemedienverteiler, etc. Der Wahlkampfstress für den
Kreistag Coesfeld, für den Stadtrat Billerbeck und Stadtrat Coesfeld und natürlich auch für die
Europawahl. ist nun vorbei. Dazu hatten wir jede Menge Veranstaltungen ins Leben gerufen und
neue Flyer, Plakate und Infoschriften erstellt.
Auch die eingereichte Petition für ein selbstbestimmtes Leben ans Europäische Parlament hat
viel Zeit in Anspruch genommen. Aktuell bereiten wir unsere Mitgliedervollversammlung und unsere
nächste Landesvorstandssitzung in NRW vor. Dadurch dass unsere Partei auch ins Europaparlament
eingezogen ist, kommen nun auch zahlreiche Anfragen, Neuanträge und Bitten die wir abarbeiten.
Das alles kostet und bindet Zeit. Unser Vorstand ist im Ehrenamt tätig und daher werbe ich bei
dieser Gelegenheit auch um Verständnis, wenn die Bearbeitung der einen oder anderen Anfrage,
gerade auch in der Urlaubszeit, nicht sofort erledigt werden kann. Wir geben alle unser Bestes,
das versichere ich.

Was war aus deiner Sicht am erfolgreichsten?
Am meisten freut es mich, dass immer mehr junge Menschen unsere Partei entdecken und wir
zeitweise einen Mitgliederzuwachs von 20% verzeichnen können. Dadurch wird unsere Partei zu
einem wahren Spiegelbild unserer Gesellschaft.

Du bist nicht nur auf Landesebene tätig, sondern hast seit einigen Jahren ein Mandat im
Stadtrat von Billerbeck. Warum ist die Familien-Partei für Billerbeck so wichtig?
Unsere Stadt hat durch das Agieren der alten Parteien sehr viele Probleme. Die letzten fünf Jahre im
Stadtparlament haben deutlich gezeigt, dass Unsere Partei der Motor im Rat ist. Wir haben mit Abstand
die meisten Anregungen gegeben. Die Altparteien verweigern sich noch, aber diese Blockadepolitik
wird sich ändern. Da bin ich mir ganz sicher. Dann können wir gemeinsam Billerbeck zukunftsfähig
gestalten. Echte Nachhaltigkeit zum Wohle der Menschen vor Ort zu schaffen, das ist mein persönlicher
Antrieb. Ratsarbeit ist nicht nur spannend und interessant, sondern auch vielfältig und schafft Raum
zum Gestalten.
Hinzu kommt dass wir nun seit der letzten Kommunalwahl auch eine Fraktion im Kreistag von Coesfeld
und eine Fraktion im Stadtrat von Coesfeld stellen. Also insgesamt sind wir auf einem guten Weg. Nun
gilt es heute bereits Mitglieder zu aktivieren und zu begeistern Voraussetzungen zu schaffen, um bei der
nächsten Kommunalwahl in ihren Gemeinden / Städten anzutreten. Dafür halten wir regelmäßig Kurse /
Workshops und Seminare ab. Wer Interesse hat kann sich einfach bei mir melden.

Was kann man in der Kommunalpolitik erreichen?
Eigentlich alles: Andere Schulformen, bessere Familienpolitik, moderne klimafreundliche Mobilität,
Versorgung der Kinder und Senioren oder Betreuung der Personen mit Handicap bis hin zur
Energiepolitik vor Ort. Kurz gesagt, Kommunalpolitik prägt sehr entscheidend unser Zusammenleben.

Was für Menschen stehen denn für die Familien-Partei bei euch auf dem Wahlzettel?
Es sind Menschen mitten aus dem Leben: Bei uns sind Eltern, Alleinerziehende und Alleinlebende
genauso zu finden wie Junge und Alte. Der jüngste Kandidat ist 20 Jahre und der älteste 70 Jahre.
Der Frauenanteil liegt bei 50%. Es kristallisiert sich auch keine spezielle Berufsgruppe heraus.
Das ist gut so und wir sind stolz darauf, dass wir jeden einbinden können. Nur so kann man Politik
„Für Alle“ machen. So stand es auch auf unseren Wahlplakaten. "FAMILIE - Für Alle"

Helmut, vielen Dank für das Gespräch.
Ich danke auch.

Stellungnahme
"Gewagter Spagat"

Stellungnahme zum Zeitungsartikel der Allgemeinen Zeizung

Linke und Familie gehen zusammen / Kommentar "Gewagter Spagat"

Die haltlosen Unterstellungen in den o.g. Artikel und Kommentar sind schon eine Frechheit und
sprechen eine deutliche Sprache. Irgendwie ist es schon klar, das die alten Parteien im alten
Muster verharren und lediglich parteitaktisches Kalkül in Ihre Überlegungen einbeziehen.
Zudem ist der Artikel und der Kommentar nicht nur uns gegenüber mehr als fraglich, sondern
unterstellt dazu noch dass es den wenigen Menschen, die bereit sind viel Engagement und
Freizeit für unser aller Gemeinwohl einzubringen, egal welcher Partei sie angehören, ums
Geld geht. Dem Leser wurde nicht mitgeteilt dass ein Sachkundiger Bürger, egal durch welche
Fraktion er aufgestellt wurde, lediglich 30,80 € je Sitzung bekommt. Wer die Stunden zur
Vorbereitung und der Sitzung selbst berücksichtigt , wird feststellen, dass angesichts der
Arbeit und der Wertigkeit des Ehrenamtes dieses nur ein symbolischer Betrag sein kann.

Nein, es geht um viel mehr. Wir von der Familien-Partei sind mit ganz klaren Aussagen für
die Bürger in unserem Kreis angetreten. Nun ist es unsere zentrale Aufgabe, mit dem
Wahlergebnis so umzugehen, das wir unseren Wählern und den Menschen im Kreis Coesfeld
insgesamt gerecht werden. Der o.g. Artikel geht an der Sache gänzlich vorbei. Es ist falsch
wenn dort steht, dadurch könnten wir in mehr Ausschüssen vertreten sein. Es suggeriert
dass wir ohne Fraktion in Ausschüssen säßen. Nur die politisch erfahrenen Leser wissen,
dasa wir ohne Fraktionstatus in keinen Ausschuss mit Stimmrecht sitzen würden.
Die gesamte Zuarbeit fehlt und unser politisches Wirken wäre auf ein Minimum beschränkt.
Klar würde das den anderen Parteien gefallen, keine Frage. Unsere Wähler verlangen aber
zurecht mehr. Nur durch diese Fraktionen können wir den Wählerwillen Rechnung tragen
und etwas erreichen. Die Fraktionen in der Stadt Coesfeld und im Kreistag sind alternativlos,
da wir ansonsten 6 lange Jahre an erfolgreicher politischer Arbeit gehindert würden.
Die Familien in der Stadt und im Kreis Coesfeld haben eine bessere Politik verdient als
bisher geleistet wurde, das ist doch sicher. All die klugen Personen, die in den o.g. Artikel
zu Wort kommen, sollten mal in sich gehen und sich selbst hinterfragen, ob diese Äußerungen
ein Spiegelbild eines perfiden Denkens der ewig Gestrigen ist. Das was im Artikel und im
Kommentar zu lesen war, war nicht nur beschämend sondern auch boshaft beleidigend.
Es entbehrte jeglicher Grundlage und offenbarte dazu eine gewisse egoistische
antidemokratische Grundhaltung. Unser demokratischer Grundansatz in der Familien-Partei
Deutschlands ist hingegen an dem Wohl der Allgemeinheit orientiert. Eine moderne
zukunftsweisende Politik bedeutet auch, Programme abzugleichen, Gemeinsamkeiten
herauszuarbeiten und eine Basis zu schaffen um das Optimum für die Menschen vor Ort
heraus zu holen. Die Wähler können sich auf uns verlassen. Wir von der Familien-Partei
Deutschlands stehen für eine ehrliche, offene und vernunftsorientierte kompetente Politik.
Die alten Parteien wären gut beraten, ihr veraltetes Schubladendenken abzulegen und die
Veränderungen im Kreistag zu respektieren. In unserem Wahlprogramm im Kreis Coesfeld
stand nicht umsonst "Unsere Gesellschaft insgesamt hat sich jedoch verändert. Wir
brauchen wieder mehr Miteinander und Zusammenhalt untereinander." Wir erwarten von
den anderen Parteien, eine an Sachfragen orientierte, dem Gemeinwohl dienende,
Zusammenarbeit im Rat der Stadt Coesfeld und im Kreistag.

Helmut Geuking
Vorsitzender Familien-Partei Deutschlands in NRW
Daruperstraße 3
48727 Billerbeck









Fehlbesetzung im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend?
("Relevant" vom 26.07.2014)

Kritik an die SPD, die Nichtwähler und der grundsätzlichen politischen Lethargie in Deutschland
("Relevant" vom 13.06.2014)

Gladbecker Bürgermeister Roland unter Druck
("Relevant" vom 18.05.2014)

Die Menschen in unserem Land brauchen Rechtssicherheit und nicht Willkür
("Relevant vom 22.04.2014)

Bundespräsident Joachim Gauck ist am Zug
("Relevant" vom 27.10.2013)

Gerecht geht anders! 
("Relevant" vom 94.11.2013)

Finger weg vom Weihnachtsgeld (Blog)

Finger weg vom Weihnachtsgeld
(Relevant vom 24.01.2014)

Sieg der Demokratie
("Relevant" vom 27.02.2014)

Selbstbedienungsladen Bundestag
("Relevant vom 11.02.1014)

Wechsel an der Spitze der Familien-Partei in NRW ("Relevant" vom 10.10.2013)

Neuer Vorstand im Landesverband NRW der Familien-Partei Deutschland
("Relevant" vom 09.10.2013)

"Kein Herz für Kinder von Hartz-IV-Empfängern?
(Westfälische Nachrichten vom 11.07.2013)








Bundestag Live - schauen Sie herein!